1949

gründete DI Erwin Blasy mit seiner Baumeisterkonzession die erste Eisenbiegerei in Österreich.

 

1952

wurde die protokollierte Firma DI Erwin Blasy, Baumeister und Spezialunternehmen
für Betonarmierung (Bewehrungsstahl) und Erdbohrungen im Handelsregister eingetragen.

 

1959

wurden die Geschäftstätigkeiten unter anderem auf den Handel mit Bewehrungsstahl ausgeweitet.

 

1960

wurde die Eisenbiegerei in der Duilestrasse eingerichtet, wo bis zum heutigen Tag Eisen geschnitten und gebogen wird.

2001

schloss sich die Firma Eisen Blasy GmbH mit dem reinen Handelsbetrieb Neptun Eisenhandels GmbH
(Tochter der Voestalpine Stahlhandel GmbH) zusammen.

 

2009

wurden die Anteile der Neptun Eisenhandels GmbH gekauft –
seither ist die Firma ARGE BAUSTAHL EISEN BLASY NEPTUN GmbH wieder zu 100% ein Familienunternehmen.

 

2014

verbauten wir auf 2000 m² eine hauseigene Photovoltaikanlage,
um unseren Strombedarf so umweltschonend wie möglich abzudecken.

 

2016

wurde unsere Eisenbiegerei in der Duilestrasse an die Herausforderungen der heutigen Zeit angepasst,
vergrößert und auf den aktuellsten Stand der Technik gebracht, um nach wie vor unsere Kunden mit der gewohnten Qualität,
termingerecht und zuverlässig bedienen zu können.

 

Die Firma ARGE BAUSTAHL EISEN BLASY NEPTUN GmbH arbeitet seither in den Sparten:
Eisen schneiden und biegen, Eisen verlegen, Eisen Handel

 

Geschichte von Bewehrungsstahl – Betonstahl

John Smeaton (1756 – 1759) fand auf der Suche nach einem wasserbeständigen Bindemittel beim Wiederaufbau des Edystone-Leuchtturms heraus,
dass ein Gehalt an Ton in der Zusammensetzung von Kalkstein den sichersten Wertmesser eines Kalkes für Wasserbauten bildet.
Seine Erkenntnisse zur Mörteltechnik veröffentlichte er 1791.
 

Joseph Aspdin (1778 – 1855) nützte die Erkenntnisse von Smeaton und ließ sich seine Erfindung unter der Bezeichnung „Portland Cement“ patentieren.
Er behauptete, dass die Mischung aus Puzzolanerde, Kalk und Wasser dem besten Portlandstein in Festigkeit und Dauerhaftigkeit gleichkomme.

 

Josef Monier (1823 – 1906) gilt als der Vater des Bewehrungsstahls. Als gelernter Gärtner ließ er sich die Verwendung von Kübeln und Behältern aus Eisen und Zement im Jahre 1867 patentieren. Des Weiteren besaß er Patente für Balken und Schwellen aus Eisenbeton und
baute 1875 die erste Eisenbetonbrücke der Welt als Fußgängerbrücke im Schlosspark von Chazelet (Frankreich) mit einer Spannweite von 16,5m und 4m Breite.

 

Hiermit war die Idee des Stahlbetonbaus – „Das Ganze aus einem Guss“ – geboren und die weitere Entwicklung nahm Ihren Lauf.